Home » Schiller Versus Fichte: Schillers Begriff Der Person in Der Zeit Und Fichtes Kategorie Der Wechselbestimmung Im Widerstreit. by Emiliano Acosta
Schiller Versus Fichte: Schillers Begriff Der Person in Der Zeit Und Fichtes Kategorie Der Wechselbestimmung Im Widerstreit. Emiliano Acosta

Schiller Versus Fichte: Schillers Begriff Der Person in Der Zeit Und Fichtes Kategorie Der Wechselbestimmung Im Widerstreit.

Emiliano Acosta

Published September 7th 2011
ISBN : 9789042033924
Paperback
318 pages
Enter the sum

 About the Book 

Schiller versus Fichte ist die Geschichte eines Widerstreits zwischen Sinn-Konstellationen im Kern der post-kantischen Philosophie. Die Originalitat dieser neuen Interpretation des Verhaltnisses zwischen Schiller und Fichte liegt darin, dass derMoreSchiller versus Fichte ist die Geschichte eines Widerstreits zwischen Sinn-Konstellationen im Kern der post-kantischen Philosophie. Die Originalitat dieser neuen Interpretation des Verhaltnisses zwischen Schiller und Fichte liegt darin, dass der Fokus - im Gegenteil zu den bisherigen Interpretationen - auf den agonistischen Charakter des Verhaltnisses liegt. Die agonistische Rekonstruktion dieses Ereignisses der Geschichte der abendlandischen Philosophie zeigt, dass der Ursprung des sogenannten Deutschen Idealismus eine Krise bzw. ein Widerstreit zwischen asthetischer und praktischer Vernunft, zwischen absoluter Dualitat und absoluter Einheit als regulativen Prinzipien des Denkens ist. Emiliano Acostas klare Darstellung auf hohem Reflexionsniveau ist eben so grundlich wie kenntnisreich (...) Seine anregende und konzentrierte Untersuchung ist vorzuglich geeignet, eine vertiefte Diskussion uber den Widerstreit des asthetischen und ethischen Idealismus in der Jenaer Hochzeit zu befruchten. Prof. em. Dr. Wolfgang Janke. (Universitat zu Wuppertal) Die Rekonstruktion der Schillerschen und Fichteschen Position erfolgt - stets auf der Hohe der Forschungsdiskussion - auf uberzeugende und auch sprachlich klare Weise. Hierbei bewahrt sich das zugrundegelegte hermeneutische Schema des AGON auf hervorragende Weise. Dem Verf. Gelingt gegenuber den bisherigen Lesarten eine fruchtbare Neubestimmung des Verhaltnisses zweier eminenter Denker. Daruber hinaus vermag er auch in weiterfuhrenden Uberlegungen das systematische Potential des AGON auszuspielen. Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Speer. (Universitat zu Koln)